Chiropraktik

Was ist Chiropraktik?

Mit der Chiropraktik wird versucht, durch spezielle Handgriffe Gelenksblockaden insbesondere der Wirbelsäule zu lösen und die damit verbundenen Muskelverspannungen und Schmerzen möglichst zu beseitigen. Die Chiropraktik ist größtenteils amerikanisch geprägt und arbeitet mit einer Impulstechnik, die mit einem charakteristischen Knacken (Thrust) verbunden ist. Im Gegensatz zu dieser Technik arbeite ich mit der „Sanften Technik nach Marienhoff“.  Dort kommt man auch ohne dieses Zwingen der Gelenke über die eigenen Bewegungsbegrenzungen aus. Das Prinzip besteht darin, einen Gelenkspartner manuell zu fixieren und den anderen passiv so zu bewegen, dass das Gelenk erst geöffnet, über die Bewegung eingerichtet und danach wieder geschlossen wird. Hermann Marienhoff, der sich diese Technik in den 50er Jahren autodidaktisch und intuitiv aneignete, war ein ostfriesischer Landwirt und Laienheiler und fällt somit in die Tradition der „Knochenbrecher“. Er selbst lehrte diese Technik nie, und wir haben es insbesondere einem seiner Patienten, Berthold Chales-de-Beaulieu, zu verdanken, der das Empfundene und Erfahrene umsetzte, aufschrieb und weitergab, so dass es für uns erhalten und anwendbar blieb.

Wie funktioniert Sanfte Chiropraktik nach Marienhoff?

Zentrale Philosophie und Ausgangspunkt ist die Stellung des Beckens, die in der klassischen Orthopädie eine eher geringe Würdigung erfährt. Die ganze Behandlung steht und fällt mit der Analyse und dem Einrichten des Beckens. Marienhoff geht davon aus, dass nahezu jede Fehlstellung des Bewegungsapparates ihren Ursprung in einer Verrenkung des Beckens über das Iliosakralgelenk hat. Der Körper versucht nun, diese Fehlstellung zu kompensieren, was wiederum zu Fehlstellungen der Wirbelsäule, des Schultergürtels und letztendlich zur Schiefstellung des gesamten Körpers führt. Folge ist der Verschleiß der Gelenke vom arthritischen in den Zustand der Arthrose. Grundsätzlich wird in jeder Sitzung obligatorisch das Becken untersucht und eingerichtet, sowie die Wirbelsäule und alle Gelenkstellungen überprüft und ebenso eingerichtet. Zusätzlich werden in diesem ganzheitlichen Therapiekonzept harmonisierende, osteopathische Maßnahmen an Faszien, Muskeln, Sehnen und Bändern durchgeführt, um eventuelle, erneute Spannungen oder Fehlstellungen auf dieser Ebene zu verhindern.